Alpin Notruf: 140

Mobiler Untersatz!

um von A nach B zu kommen …

Fuhrpark

Fuhrpark triff es bei uns eher nicht, „Rutschpark“ passt wohl besser. Da wir eine Winterortsstelle sind und wir uns in einem Gelände bewegen wo kein Auto hinkommt sind unsere Fortbewegungsmittel die Tourenski. Hier verwendet jeder Bergretter die persönliche und private Ausrüstung.

Was im Winter natürlich auch nicht fehlen darf ist der Akja. Davon besitzen wir gleich mehrere über das Gebiet verteilt. Für Einsätze im Sommer gibt’s die Universaltrage – kurz UT2000 – welche man, wie der Name schon sagt, sehr universell einsetzen kann und auch im Winter verwendet wird, da sie viel leichter als ein Akja ist. Ein Akja hat 24kg, ohne Vacuummatratze. Eine UT2000 hat 8kg, ist aber folglich nicht so stabil.

Bergrettung ist Teamarbeit, nicht nur in der Ortsstelle sondern auch über die Grenzen hinweg. Deshalb helfen wir auch in den Nachbarortsstellen aus wenn Personalbedarf herrscht. Andererseits helfen uns die Kollegen mit ihrer Ausrüstung wenn man z.B. mit einem Skidoo den Unglücksort leichter erreichen kann, was aber leider oft nicht möglich ist. Wichtig ist die rasche Hilfe. In den Bergen muss man sich aber darüber im klaren sein dass dies aufgrund der geografischen Situation eine Weile dauern kann.