Alpin Notruf: 140

Arcanus 2015 1In der Zeit vom 14. bis 17.Mai 2015 fand im Raum Waldviertel am Truppenübungsplatz ALLENTSTEIG die Rotkreuz-Bundesübung und -Landesrettungsübung sowie Landeskatastrophenschutzübung „Arcanus 2015“ statt.

Dabei war es wesentlich nicht nur die eigenen Abläufe zu trainieren sondern auch die Zusammenarbeit mit anderen Partnerorganisationen zu optimieren.

Einer dieser Übungspartner war die Bergrettung/Niederösterreich.
Folgende Ortstellen vom Gebiet Mitte & West waren vertreten:
OST Wachau
OST Amstetten
OST Waidhofen
OST Türnitz und
OST St. Pölten

Es waren somit 27 aktive Bergretter in den beiden Übungsszenarien eingebunden.
Die OST St.Pölten war mit Martin DRACHSLER (EL&AL) und Erich WINKLER (BRT) vertreten.

Durch OST Wachau wurden zwei sehr interessante Übungsszenarien vorbereitet.

1.Übungsszenario:Klettergruppe
Eine Klettergruppe des Alpenvereins ist im Klettergarten Rastenfeld am Freitag dem 15.05.15 unterwegs. Durch Steinschlag und darauf folgenden Griffausbruch werden mehrere Personen verletzt
Die Figuranten wurden von den Szenarienmanagern der OST Wachau an den unwegsamsten Stellen in den Kletterrouten platziert und die jeweiligen Ortsstellen mussten diese unter Anwendung aller möglichen Rettungstechniken entsprechend sicher und in möglichst zeitnah retten. Durch die örtlichen Gegebenheiten wurde eine gemeinsame Einsatzleitung unter Mitwirkung unseres Einsatzleiters Martin festgelegt. Da nicht alle Personen zeitgleich gerettet werden konnten, wurde durch die Ersterkundung eine Reihenfolge festgelegt. Die versorgten Personen wurden bis zu einem befahre Weg abtransportiert und dort dem Roten Kreuz übergeben.

2.Übungsszenario: Umweltschutzgruppe & Kraftwerksmitarbeiter
Mehrere Aktivisten einer Umweltschutzgruppe hatten die Staumauer des Ottensteiner Stausee besetzt. Aufgrund der Unwetter wurde in den vergangenen Tagen der Stausee Ottenstein vollends gefüllt und es war mit einer Notleerung zu rechnen. Alle bodennahen Zugänge waren daher gesperrt. Die Umweltschutzaktivisten sind beim Betreten der Staumauer an einer Bodenplatte durchgebrochen. Bei einem Rettungsversuch der Verletzten durch Kraftwerksmitarbeiter kommt es zu einem Zwischenfall… Weitere Personen stürzen ab und sind durch die Spezialisten von der Bergrettung, Bundesheer und Roten Kreuz zu retten und medizinisch zu versorgen. Daher mussten alle Verletzten nach der Erstversorgung nach oben mittels diverser Flaschenzüge geborgen werden. Das betonierte und zum Teil überhängende Bauwerk stellte neue Herausforderungen da, gemeinsam mit der Ortsstelle Türnitz versorgten und retteten wir eine Person mit der Gebirgstrage vom Fuß der Staumauer und unterstützten danach die anderen Ortsstellen bis alle Verletzten geborgen waren.

Rückblickend betrachtet war die gemeinsame Übung mit mehreren Ortstellen der Bergrettung und den Rettungskräften des Roten Kreuzes eine äußerst positive und wertvolle Erfahrung, speziell in den Bereichen Einsatzleitung, Seiltechnik und Funkwesen.Arcanus 2015 2

Unser Dank gilt der Ortstelle Wachau für die Vorbereitung dieser spannenden Übung und den anderen Ortsstellen für die gute Zusammenarbeit.

Fotos: © ÖBRD