Alpin Notruf: 140

Eine Wanderin verletzte sich beim Abstieg vom Tirolerkogel schwer und konnte nicht mehr weiter: Das war die Annahme einer Übung der Bergrettung Türnitz gemeinsam mit St. Pölten.

Ein Abstieg alleine mit ihrem Begleiter war nicht mehr möglich. Sie verständigte eine Freundin, die sodann den Notruf bei der Bergrettung absetzte. Der Handykontakt wurde unterbrochen, sodass sich ein ungenaues Lagebild über den Aufenthaltsort der Verletzten ergab.

Unsere Suchmannschaft und die der Ortsstelle Türnitz machten sich ausgehend von der Kuchlalm auf den Weg um das Gebiet talwärts Richtung Weidenau abzusuchen. Im unteren Bereich des Sterngassl’s wurde die Verletzte gefunden. Sie wurde jedoch alleine angetroffen. Ihre Begleitung wollte Hilfe holen und war jetzt auch in dem steilen, unübersichtlichen Waldgelände abgängig.

Die verletzte Frau wurde mittels Gebirgstrage über eine Schotterrinne bis zur nächsten Forststraße abtransportiert, von hier ging es dann mit dem „Defender“ weiter Richtung Tal. Die Suchmannschaften setzten einstweilen ihre Suche nach dem vermissten Freund fort, welcher nach kurzer Zeit in einem steilen Waldstück schwerst verletzt entdeckt wurde. Seine Bergung konnte nur durch die Anwendung von Seiltechnik erfolgen, die gesamte Mannschaft wurde gefordert.

Es zeigte sich das die Zusammenarbeit zwischen den Ortsstellen reibungslos klappt und aufgrund der immer häufiger werdenden Einsätze in Zukunft auch immer wichtiger wird. Die fundierte Ausbildung liefert eine solide Basis dafür.

 

Fotos: © ÖBRD