Alpin Notruf: 140

So schnell kann’s gehen – eigentlich stand am Wochenende vom 21.-22. Jänner eine Übung am Programm, doch dann holte uns die Realität ein und wir rückten zu einem Einsatz aus – ein Eiskletterer war in der „Bluebox“ verunglückt.
Da der Einsatz aber erst am Abend bzw. in der Nacht stattfand, hatten wir während des Tages genügend Zeit für unser Übungsprogramm.

Winterübung 2017 1Geübt wurde folgendes: Kartenkunde inkl. Wegfindung mittels UTM-Koordinaten. Diese werden bei der Bergrettung eingesetzt und haben den Vorteil das sie Meterangaben widerspiegeln. Die Koordinaten führten uns an den Fuß der Ödwaldwände, welche wir mit Steigeisen und Pickel durchquerten. Die Sicherheit darf dabei nie zu kurz kommen uns so errichteten wir im Aufstieg ein Seilgeländer, um Mensch und Material sicher auf die Hochebene zu bringen.
Abends widmeten wir uns dann noch dem Thema Iglubau, und zwar auf zwei verschiedene Arten. Eine Gruppe baute einen „Grabeniglu“ und die andere einen „Schüttiglu“. Wir beschlossen dann aber doch im Annabergerhaus zu übernachten.

Am nächsten Tag stand dann noch das Thema „Flaschenzüge“ und auch eine Übungsannahme mit Abtransport eines Verletzten mit Hilfe des Akjas am Programm.

So können wir wieder auf zwei lehr- und ereignisreiche Tage zurückblicken.